Beiträge

Wann liegt irreführende Werbung „Made in Germany“ vor?

Wann liegt eine irreführende Werbung mit Made in Germany vor

Für die Verwendung der Herstellerangabe „Made in Germany“ ist es unter anderem erforderlich, dass die erhebliche Teile der Herstellung tatsächlich in Deutschland erfolgt sind. Wird daher ein wesentlicher Teilschritt im Ausland vollzogen, so wäre diese Werbeaussage irreführend.


Weiterlesen

Die Werbung für ein Buch ohne Hinweis auf Vorauflage

Die irreführende Werbung für ein Buch ohne Hinweis auf die Vorauflage

Irreführende Werbung mal anders: Im Rahmen der Werbung ist der Adressat dieser Werbung über alle relevante Umstände zu informieren. Ein Unterlassung dieser Verpflichtung kann einen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht bedeuten. Das es sich bei einem Kaufgegenstand um ein Auslaufmodell oder eine Vorauflage handelt, kann für den Kaufinteressenten bei seiner Kaufentscheidung relevant sein. Somit ist über einen solchen Umstand aufzuklären.


Weiterlesen

Echtheitsgarantie -Werbung mit Selbstverständlichkeit?

Echtheitsgarantie -Werbung mit Selbstverständlichkeiten

 


Die Werbung mit einer Aussage stellt trotz objektiver Richtigkeit eine Irreführung und damit ein Verstoß gegen § 5 UWG dar, wenn mit dieser werblichen Aussage ein unzulässiger Vorzug gegenüber anderen Erzeugnissen der gleichen Gattung und den Angeboten von Mitbewerbern dargestellt wird. Wann und ob das der Fall ist, ist Frage des Einzelfalls.


Weiterlesen

Die Werbeaussage „Erster“ bei einem Tarifvergleich

Die Werbeaussage Erster bei einem Tarifvergleich

 


Die Werbung mit dem Ausspruch „Erster“ verstößt dann nicht gegen das Irreführungsverbot, wenn nach dem Gesamteindruck die Aussage nachweislich richtig ist. Ob dies der Fall ist, ist eine Frage des Einzelfalls.


Weiterlesen

Hinweis auf das Gesamtergebnis bei Testurteil

Wie ist der Hinweis auf das Gesamturteil bei einem Testergebnis zu gestalten

Eine Irreführung liegt dann vor, wenn die Entscheidungsfreiheit des Verbrauchers dadurch beeinflusst wird, dass diesem Informationen vorenthalten werden, die für die Entscheidung wesentlich ist. Der mit einem Testurteil werbende Unternehmer ist dazu angehalten, auch erkennbar zu machen, welchen Rang das entsprechende Produkt im Test eingenommen hat.


Weiterlesen

Die Verwendung einer Marke kann irreführend sein

Die Verwendung einer Marke kann irreführend sein

Eine Bezeichnung kann wettbewerbsrechtlich zu beanstanden sein. Der Umstand, dass es sich bei der beanstandeten Bezeichnung um eine eingetragene Marke handelt, spiele für die wettbewerbsrechtliche Beurteilung keine Rolle. Ist die Bezeichnung als eine Marke eingetragen, umfasst das nicht Recht, die Marke irreführend zu verwenden.


Weiterlesen

Was ist bei der Werbung für Auslaufmodelle zu beachten?

Was ist bei der Werbung für Auslaufmodelle zu beachten

Bei der Werbung für ein Auslaufmodell muss beachtet werden, dass das Produkt auch als solches zu bezeichnen ist. Denn diese dem Produkt anhaftende Eigenschaft ist für den Verbraucher von Bedeutung.


Weiterlesen

Kann Firmenzusatz International wettbewerbswidrig sein

Kann der Firmenzusatz „International wettbewerbswidrig sein

Der Zusatz „International“ in einer Firmenbezeichnung darf nur dann verwendet werden, wenn die Firma nicht nur im Inland, sondern auch im Ausland tätig ist. Andernfalls stellt der Zusatz eine Irreführung dar.


Weiterlesen

Angabe tiergerechte Haltung eine Selbstverständlichkeit

Ist die Angabe „Tiergerechter Haltung“ eine Werbung mit Selbstverständlichkeiten

Die Werbung mit Aussagen ist dann eine Werbung mit Selbstverständlichkeiten, wenn das Verhalten bereits gesetzlich vorgesehen ist und der Unternehmer das Entsprechende sowieso einzuhalten hat. Die Werbung mit „Tiergerechter Haltung“ gehört hierzu, da das gesetzlich so vorgesehen ist.


Weiterlesen

Ist die Angabe autorisierte Tätigkeit eine Irreführung?

Ist die Angabe „autorisierte“ Tätigkeit eine Irreführung des Adressaten

Die Angabe „autorisierte“ Tätigkeit ist ein Hinweis auf die Einhaltung vorher festgelegter Standards und gibt zu erkennen, dass dieses Unternehmen unter der Kontrolle der autorisierenden Stelle steht. Wirbt also ein Unternehmen mit diesem Ausspruch, so muss dies auch der Wahrheit entsprechen. Ansonsten liegt eine Irreführung vor.


Weiterlesen